Schacht mit Förderturm

logo EU logo SNCZ logo Krušnohorsky

Nach der Gründung der DDR 1949 war der schnelle Aufbau einer Grundstoffindustrie für die Versorgung der Wirtschaft des neuen Staates notwendig. Die Versorgung mit einheimischem „Reinzinn“ erforderte eine deutliche Steigerung der Zinnproduktion, insbesondere aus der Altenberger Lagerstätte.

Mit den ersten Teufarbeiten für den neuen Zentralschacht des Altenberger Revieres wurde 1952 begonnen. Die Errichtung des Schachtgebäudes, des Fördergerüstes und des Fördermaschinenhauses erfolgte in den Jahren 1961 und 1962. Ab 1968 wurde jährlich über eine halbe Millionen Tonnen Erz gefördert. Diese Förderleistung konnte nach einer Rekonstruktion der Förderanlage im Jahr 1986 auf eine Million Tonnen Erz pro Jahr gesteigert werden. Am 28. März 1991 erfolgte im Arno-Lippmann-Schacht mit der Förderung des „Letzten Huntes“ die Einstellung des Bergbaus.

Mit dem Ziel der Nachnutzung wurde die Bausubstanz unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Aspekte zwischen 1996 und 1999 instandgesetzt. Die Schachtgebäude sind heute Bestandteil des Gewerbegebietes „Europark Altenberg“. Das repräsentativ gestaltete Hauptgebäude des Arno Lippmann Schachtes wurde dreiteilig konzipiert. Es unterteilt sich in die Bereiche Hängebank mit Fördergerüst, Sozialtrakt mit Kauen, Betriebsküche, Büros und der ärztlichen Versorgung sowie in den Bereich der Mittelzerkleinerung Das circa 35 m hohe Fördergerüst erhebt sich über dem Gebäudeteil der Hängebank. Auf dem Dachfirst der Mittelzerkleinerung befindet sich ein markanter Dachreiter, welcher die ehemalige Schichtglocke des Römerschachtes beherbergt.

Grundlegende Informationen
Hauptrohstoffe: Zinn, Lithium, Wolfram
Bergbauperiode: 2 - 6
Zur Darstellung aller erwähnten, unverwechselbaren Merkmale des Erzgebirges wurden auf tschechischer und auf sächsischer Seite des Erzgebirges insgesamt 85 über das ganze Gebirge verteilte Bestandteile für die Eintragung in der Liste des Welterbes ausgewählt.

Členové Montanregionu v Česku

           
Abertamy Boží Dar Horní Blatná Jáchymov Krupka Loučná pod Klínovcem