Freudenstolln

logo EU logo SNCZ logo Krušnohorsky

Der „Freudenstolln“ wurde bereits 1592 von Jacob Uthmann begonnen, der Vortrieb musste von ihm allerdings vor dem Erreichen der Tiefbaue von „St. Briccius“ aus finanziellen Gründen eingestellt werden.

Nach seiner Fertigstellung im 19 Jhdt. war er später der tiefste Entwässerungstollen der Grube und brachte 35 Lachter (ca. 70m) saigere Teufe unter dem „Tiefen Briccius Stolln“ ein und entwässert ebenso die Grube „Heilige Dreifaltigkeit“. Dabei wurde der ursprünglich geschlägelte Stollen durch das zwischenzeitlich eingeführte „Schießen“ im Querschnitt erweitert.

1796 wurde das erhalten gebliebene Huthaus errichtet und erst 1892 wurde der Bergbau auf silberhaltige Kupfererze am Osthang des Pöhlberges endgültig eingestellt.

Auf der Halde befindet sich ein Rastplatz mit Sitzgelegenheiten für Wandergruppen.

Grundlegende Informationen
Hauptrohstoffe: Silber, Kupfer, Ton, Stein
Bergbauperiode: 2 - 4
Zur Darstellung aller erwähnten, unverwechselbaren Merkmale des Erzgebirges wurden auf tschechischer und auf sächsischer Seite des Erzgebirges insgesamt 85 über das ganze Gebirge verteilte Bestandteile für die Eintragung in der Liste des Welterbes ausgewählt.

Členové Montanregionu v Česku

           
Abertamy Boží Dar Horní Blatná Jáchymov Krupka Loučná pod Klínovcem