Mittlerer St. Briccius Stolln

logo EU logo SNCZ logo Krušnohorsky

Der „Mittlere St. Briccius Stolln“ wurde bereits im 15. Jahrhundert begonnen, diente später vorwiegend der Bewetterung und von 1702 bis 1708 der Zuführung von Aufschlagwasser für das über dem „Tiefen Briccius Stolln“ hängende Kunstrad.

Das heutige Stollmundloch wurde vom Verein „Gewerkschaft St. Briccius“ e.V. 1998 errichtet. Durch den Verein wurden auf dieser Sohle über 500 m Stollenauffahrungen zugänglich gemacht. Beeindruckende Zeugnisse des Altbergbaus (Schächte, Firstbaue, Gedingezeichen etc.) sind erhalten, ebenso können geologische Aufschlüsse (tektonische Verwerfungen, Sinterbildungen, Gangaufschlüsse etc.) entdeckt werden.

Im Stollen sind nach Voranmeldung Besucherführungen möglich, dabei sind Trittsicherheit und angepasste Ausrüstung notwendig.

Grundlegende Informationen
Hauptrohstoffe: Silber, Kupfer, Ton, Stein
Bergbauperiode: 2 - 4
Zur Darstellung aller erwähnten, unverwechselbaren Merkmale des Erzgebirges wurden auf tschechischer und auf sächsischer Seite des Erzgebirges insgesamt 85 über das ganze Gebirge verteilte Bestandteile für die Eintragung in der Liste des Welterbes ausgewählt.

Členové Montanregionu v Česku

           
Abertamy Boží Dar Horní Blatná Jáchymov Krupka Loučná pod Klínovcem